GC Gruppe- Großhandel für SHK Haustechnik - Sanitär, Heizung, Klima
Startseite

Historie

Schon lange unterwegs: Historie der GC-GRUPPE

Im Jahr 1921 als Röhrenhandlung CORDES & GRAEFE in Bremen gegründet, führte unsere Entwicklung zum Fachgroßhandel für Haustechnik bis hin zur Gründung der heutigen Großhandels Contor GmbH, kurz: GC-GRUPPE, im Jahr 1975. Erfahren Sie mehr zu 90 Jahren Unternehmensgeschichte und der Entwicklung unserer Haustechnik-Sortimente Sanitär, Heizung, Klima/Lüftung, Installation, Elektro und Dachtechnik.


Die  Gründung

Am 1. November 1921 gründeten August Cordes und Alfred Graefe in Bremen den Röhrengroßhandel CORDES & GRAEFE, der zunächst nur ein Produkt verkaufte: Röhren. Cordes und Graefe ergänzten sich perfekt: Der eine kaufte, der andere verkaufte. Nach dem Rückzug von Heinz Graefe aus dem Unternehmen, übernahm 1933 Friedrich Carl Hollweg seinen Anteil. August Cordes übergab seinen Anteil kurz darauf an seinen Sohn Hans Cordes. Hollweg und Cordes gaben dem Unternehmen die entscheidende neue Ausrichtung und bauten es erfolgreich zum Großhandel für Haustechnik aus.

Zweiter Weltkrieg und Nachkriegsjahre

Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Unternehmen durch Bomben fast vollständig zerstört. Lediglich ein kleiner Röhrenbestand war in den Kriegswirren gerettet und aufs Land verlagert worden und ermöglichte die Weiterarbeit. Der Aufbau in den Nachkriegsjahren bedeutete dennoch eine große Kraftanstrengung. Insbesondere den vielen fleißigen Arbeitskräften aus der Landwirtschaft, die nach dem Krieg verstärkt Beschäftigung in anderen Berufszweigen suchten, ist es zu verdanken, dass der Erfolg des Unternehmens neu begründet werden konnte. Das Bekenntnis zu diesen Menschen ist allgegenwärtig: Heute befindet sich nicht nur das Mutterhaus CORDES & GRAEFE BREMEN KG, sondern auch die CORDES & GRAEFE KG, Holding der GC-GRUPPE, in Stuhr vor den Toren Bremens – mitten im Ländlichen.

Trotz Krisenjahren waren die Weiterentwicklung und der Fortschritt stets charakteristisch für die Unternehmensstrategie. Um die Kundenwünsche noch besser abdecken zu können, erweiterte CORDES & GRAEFE kurz nach dem Krieg das Sortiment. Die einfache, aber logische Weiterentwicklung der Geschäftsbereiche war ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Die ganz praktische Überlegung dabei: Röhren führen stets in ein Haus oder von dort weg. Im Haus führen sie zum Beispiel ins Badezimmer, um Wasser zu- und abzuleiten. Grund genug um nach Kriegsende auch Sanitär-Produkte ins Sortiment aufzunehmen. Mit unternehmerischem Weitblick erschloss CORDES & GRAEFE zusätzlich eine Marktlücke: Denn seit Mitte der 50er-Jahre wandelten sich die Ansprüche der Menschen an ein schönes Badezimmer und der Wunsch nach mehr Komfort kam auf. Mit Heizungen als Angebotserweiterung, lieferte das Unternehmen nun auch Produkte für Warmwasser-Lösungen. In den folgenden Jahrzehnten setzte sich diese logische und sehr erfolgreiche Ergänzungsstrategie fort. Nach der Heizung folgte der nächste Schritt, indem Klima- und Lüftungsprodukte ins Portfolio aufgenommen wurden. Die folgenden Erweiterungen vervollständigten das Sortiment bis heute um Produkte aus dem Bereich Dachtechnik und Elektro.


Der nächste Generationenwechsel

Die 60er-Jahre

1966 fiel mit der Vertriebsweg-Erklärung die wichtigste firmenpolitische Entscheidung. CORDES & GRAEFE legte damit den 3-stufigen Vertriebsweg fest und konzentrierte sich ausschließlich auf den Verkauf an Fachhandwerker. Eine Entscheidung, die bis heute und auch in Zukunft gilt.

Ein Jahr später übernahmen Friedrich Hollwegs Söhne Uwe und Klaus als persönlich haftende Gesellschafter CORDES & GRAEFE. In den nächsten Jahren folgten die ersten Firmenbeteiligungen an anderen Handelsunternehmen, z. B an Stitz in Hamburg oder Heldt in Dortmund.

Die 70er-Jahre

1975 schlug in Bremen schließlich die Geburtsstunde der GC-GRUPPE als Fachgroßhandel für Haustechnik aus den Familienunternehmen CORDES & GRAEFE BREMEN, WILHELM GIENGER GmbH (München) und den Kooperationspartnern GOTTSCHALL & SOHN sowie WILHELM GIENGER GmbH (Kornwestheim Stuttgart). Als mittelständische Unternehmen konnten die Partner nur gemeinsam gegen die damals marktbeherrschenden Konzerne bestehen.

Dabei setzten sie von Anfang an auf ein Modell, dass die Größenvorteile der Gruppe für alle nutzbar machte, die individuelle Verantwortung vor Ort aber den jeweiligen Häusern beließ. Meist als alteingesessene Traditionsunternehmen kannten diese ihren Markt am besten. Gemeinsam als GC-GRUPPE konnten die Partnerunternehmen nun gemeinschaftlich einkaufen, Strategien entwickeln und Logistiksynergien nutzen.

Die 80er- und 90er-Jahre bis ins neue Jahrtausend

In den 1980ern und 1990ern expandierte die GC-GRUPPE und nahm 1988 erst die Krupp Haustechnik, 1998 dann die Mannesmann Haustechnik und 1999 die Handelshäuser des Heizungsherstellers Brötje in den starken Verbund auf. Es sind viele weitere Partnerschaften hinzu gekommen – insgesamt umfasst die GC-GRUPPE heute über 100 selbständige Partnerhäuser und ist darüber hinaus in 15 europäischen Ländern vertreten.

1994 erfolgte die Ausgliederung der Aktivitäten im Bereich Tiefbau und Industrietechnik. Das Angebot und die Nachfrage hatten sich so vergrößert, dass ein eigener Handel dafür gegründet wurde: die HTI-GRUPPE. Seit 2002 werden die Elektro-Aktivitäten in der EFG-GRUPPE zusammengefasst, um dort spezialisiertes Fachwissen zu bündeln. Die Dachbau-Experten firmieren seit 2013 in der DTG-GRUPPE.

Ihr Innovationspotential stellte die GC-GRUPPE erneut 1995 unter Beweis: Mit der Eröffnung des ersten Online-Shops der Branche ist die GC-GRUPPE bis heute Vorreiter in Sachen E-Business. Dank solcher zukunftsweisender Ideen und der bedachten Expansion sowie dem stetigem Fortschritt ist die GC-GRUPPE heute Marktführer im Bereich Haustechnik-Großhandel und Deutschlands größter Badverkäufer mit der meisten Ausstellungsfläche.